Kesslers Expeditionen: »So weit die Huskies laufen«

Im Sommer 2011 erhielten wir die Anfrage, ob wir uns vorstellen könnten, mit einem Huskyteam und dem rbb auf Tour durch Brandenburg zu gehen. Für uns und unsere – nur Waldwege und Natur gewöhnten – Hunde eine ungewöhnliche Aufgabe. Aber auch eine Idee, die uns reizte. Wir wußten zu dem Zeitpunkt noch nicht so genau, was unsere Hunde erwarten würde. Im November war es dann klar: Der Schauspieler und Comedian Michael Kessler wird mit Kiran, Taisto, Jarkko und Tahvo auf einer Winterexpedition südlich von Berlin den kältesten Ort Brandenburgs suchen.

rbb: Kesslers Expeditionen »So weit die Huskies laufen«
(Erlebnisbericht auf rbb-Website)

Unser Online-Tagebuch

Der rbb berichtet über die Tour auf Facebook. Wir werden hier schreiben, wie es Elmar und den Hunden auf dieser ungewöhnlichen Reise geht. In 14 Tagen sollen 200 km von Potsdam in südlicher Richtung zurückgelegt werden. Der Streckenverlauf orientiert sich am Fernwanderweg E10 (Der übrigens im Norden Finnlands beginnt – wie passend!). Die Tour wäre von der Länge her für die Huskies gut zu bewältigen, Tagesetappen von 20 km sind keine große Herausforderung für die trainierten Vierbeiner. Das Besondere sind die Umstände der Tour: Nachtfahrten, Autobahnüberquerungen, Ortsdurchfahrten, unerwartete Begegnungen am Wegesrand: Schafe auf der Weide, Reiter, andere Hunde...

Elmar, Kiran, Taisto, Jarkko und Thavo wurden heute morgen in Frankendorf abgeholt. Im Filmpark Babelsberg machten unsere 4 Huskies Bekanntschaft mit Michael Kessler, ihrem Musher für die kommenden 2 Wochen. Eine Pressekonferez gab dort den Auftakt zur Tour, die erste Strecke sollte das 4er-Gespann vor der Kulisse im Filmpark zurücklegen. Die Hunde waren zwar aufgeregt, haben sich aber von ihrer besten Seite gezeigt, geduldig vor den Fotografen ausgeharrt und manche Runde für Presse und Fernsehen gedreht.

Auch Maik war vor Ort und hat Elmar zum einen als Doghandler assistiert, zum anderen auch einige Fotos gemacht – herzlichen Dank!

Über den Tourstart gestern berichten heute neben dem Berliner Kurier (PDF) auch die Berliner Zeitung und der Tagesspiegel. Außerdem richtig groß: die Märkische Allgemeine, die Märkische Oderzeitung, die Potsdamer Neueste Nachrichten, dapd.

Die Tour hat für unsere 4 Huskies entspannt begonnen. Mit Michael Kessler haben Kiran, Taisto, Tahvo und Jarkko einen sehr geschickten Musher. Die Überquerung einer großen Straße machte dem Team daher auch keine Schwierigkeiten, und auch die vom Regen aufgeweichten schweren Sandwege bei Gröben wurden mit Unterstützung von Michael (Trainingswagen kräftig schieben und mitlaufen!) gut bewältigt – das waren mit Sicherheit 6 km harte Arbeit für Hunde und Musher!

Viel anstrengender für die Hunde waren dagegen die Stopps. Ziel der Tour ist ja, am Wegesrand möglichst viele Brandenburger zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wenn sich nun recht kurz nach dem morgendliche Startschuß eine Begegnung ergibt und die Hunde dann angeschirrt und vor dem Wagen sitzend sofort wieder »ruhigen Gemütes« pausieren müssen, dann erfordert das von ihnen höchste Disziplin. Das ist besonders für Jarkko als jüngsten und energiegeladendsten Hund im Team eine große Herausforderung. Er lernt aber täglich dazu und meistert diese Situationen jetzt schon viel konzentrierter – eine klasse Übung in Sachen Schlittenhundausbildung!

Als Belohnung gab es an diesem Tag Streicheleinheiten von ganz vielen Kinderhänden – Zufallsbegegnung mit einer Kita. Ein Fest für Kiran, Taisto und Tahvo – die großen Schmuser im Team! Jarkko gefällt Streicheln natürlich auch; er reagiert da aber viel reservierter.

Kiran, Taisto, Jarkko und Tahvo geht es nach den ersten 3 Touretappen sehr gut . Das ganze Kessler-Team ist um ihr Wohlergehen besorgt und bemüht. Heute wurde sogar nach den Leckerli-Wünschen der Vier gefragt: Markknochen! Die geben Kraft, sind gesund und soooo lecker! Danke dafür an das Drehteam!

Die Tour heute wurde aber auch noch durch eine neue Erfahrung geprägt: die Abendfahrt zum Zossener Marktplatz. Das war in vielerlei Hinsicht sehr spannend für die Hunde: Stadt, neue Wege, Verkehr, so viele unbekannte Gerüche – und das alles im Dunkeln!

Der Hund des Tages: Kiran, 2008 geboren, kam mit seinem Bruder Kenai 2009 im Alter von 5 Monaten zu uns. Schon früh war er ein sehr engagierter Hund, wollte gefallen und alles richtig machen. +++ Er ist ein sehr quirliger und aufgeweckter Sibirier und immer ganz vorne mit dabei, ob es um eine Rauferei oder um Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit geht - kurzum: er hat ein großes Selbstbewusstsein. Noch dazu ist er sehr intelligent und die gute Portion Eigenwilligkeit, die bei jedem Schlittenhund zum Repertoire gehört, machen ihn zu einem zuverlässigen Leithund. Mit der täglichen Übung und Erfahrung bei Kesslers Expedition (trotz Schnee-Mangel) ist er für die nächste Schwedentour im Februar und alle kommenden Hundeschlittentouren in Deutschland bestens gerüstet! +++ Bei Kiran muss es übrigens nicht immer ein Leckerchen zur Belohnung sein, oft reicht schon ein überschwengliches Lob damit er kräftig und voller Freude mit der Rute gewedelt. Am liebsten wird er stundenlang am Bauch gekrault und verschafft sich dadurch vor allem in den Herzen unserer weiblichen Gäste und in den Kindernherzen einen großen Platz. Unser Herzensbrecher Nr.1(von den erwachsenen 26 Huskies, die 5 Welpen sind außer Konkurrenz ☺). +++ PS: Alle die Kirans Augen so schön finden, wir haben diese auch noch in weiblicher Form anzubieten, bei unserer kleinen Smilla, Kirans Tochter - klickt euch einfach mal durch die Fotogalerie!

Der Hund des Tages: Jarkko – ein kleines Wunder. Mutter Lukka hatte eine schwierige Geburt und so kam es, dass Jarkko – als keiner mehr mit ihm rechnete – doch noch das Licht der Welt erblickte (im Jahr 2009 und 18 Stunden nach den anderen Welpen des Wurfes). Er hat sich gut entwickelt, und schon früh war klar, von wem er den unglaublichen Laufwillen hat: natürlich von Lukka. Sein ruhiges, fast ist man versucht zu sagen »nachdenkliches« Wesen hat er von seinem Vater Yorick. Schon als ganz junger Hund bewegte er sich sehr souverän im Rudel. Das hat bis heute angehalten: er ist kein Raufbold geworden und trotzdem immer präsent mit unauffälliger Autorität. Hat er vielleicht auch da was geerbt? Seine Eltern und Großeltern waren alle Alphatiere. +++ Jarkko gehört zu unseren kräftigsten Hunden und wird gerne als Wheel-Dog eingesetzt. Aber er hat auch Leithund-Qualitäten, hat eine schnelle Auffassungsgabe und hat schon manches Mal seinem Team aus einer verzwickten Lage geholfen. +++ Man sieht ihn oft im Gehege auf einer Hütte liegen und die Meute beobachten oder mit Mutter und Schwester Smilla zusammen auf dem Hügel liegen. Es ist schwierig den weißen Sibirier zu beschreiben - man muss ihn erleben, um zu verstehen wie sich ruhiges und diszipliniertes Wesen mit absoluter Lauffreude und unbändiger Energie überhaupt vereinen lassen!

Der Hund des Tages, der freundliche Tahvo, wurde 2007 geboren und kam mit seinen Brüdern Tero, Taisto und Schwester Teija schon als Welpe zu uns. +++ Im Rudel ist Tahvo ein eher ruhiger und unauffälliger Hund und hat ein fast schon phlegmatisches Wesen. Doch läuft er im Gespann oder am Wandergurt gibt Tahvo alles und steht seinem Bruder Taisto in puncto Lauffreude und Ausdauer kaum etwas nach! Trotzdem behält er dabei die Ruhe, er ist nicht laut und ist oft der erste, der sich ganz vorbildlich hinsetzt, wenn das Gespann mal eine Pause macht. Vielleicht ist es auch gerade diese ruhige Art die ihn dazu befähigt oftmals als erster Wild zu wittern, oder andere Hunde zu registrieren. Er lässt sich nicht von seiner Lauffreude verrückt machen und ist somit sehr konzentriert - für uns das perfekte Frühwarnsystem auf dem Trail! +++ Tahvo wird häufig von unseren Gästen nicht gleich wahrgenommen, doch diejenigen, die schon einmal mit ihm wandern durften, waren begeistert von seiner Art. Und natürlich ist er ein begeisterter Schmuser! +++ Schon 2008 - als ganz junger Hund - war Tahvo bei einem Drehtag mit dem rbb mit im Team. Schon damals zeichnete er sich als zuverlässiger und disziplinierter Schlittenhund aus, hier im Bild sogar als Leithund!

Bergfest!

Zum Bergfest gab es für Jarkko eine besondere regionale Delikatesse: Spreewälder Sauerkraut! Mit einer guten Portion Öl. Der Arme hatte sein Halsband angeknabbert und Teile davon verschluckt, die Sauerkraut-Öl-Mischung half aber schnell: umgekehrte Peristaltik ;-) . Danke an unsere Tierärzte für den Tipp!

Der Hund des Tages: Taisto kam wie sein Bruder Tahvo mit Tero und Teija als Welpe aus dem Tierheim zu uns. Er war schon als Welpe kaum zu stoppen, wenn es ums Laufen ging (siehe Foto links: Vollgas, auch wenn's albern ausschaut!). Er ist mit Jarkko einer der begeistertsten und engagiertesten Läufer im Rudel und dazu ein richtiges Kraftpaket. Für uns immer wieder faszinierend ist Taistos Ausdauer - gleich bleibende Geschwindigkeit und gleich bleibende Zugkraft bis zum Ziel! Auch als zweiter Leithund spannen wir ihn gerne ein, denn Taisto hat eine schnelle Auffassungsgabe und hat sich schon oft um diese Position bewährt gemacht. +++ Ähnlich wie Tahvo gehört auch Taisto zu den eher ruhigeren und unauffälligen Hunden in unserem Rudel - auch beim Füttern hört man kaum einen Laut von ihm. +++ Womit er viele verzaubert ist seine aufgeschlossene Art Menschen gegenüber. Immer wieder schön zu beobachten: „Taisto" - die Ohren werden gespitzt, es wird kräftig mit der Rute gewedelt und Taisto kommt Schnauze leckend, mit Vorfreude auf das Kraulen angelaufen. Man bekommt den Eindruck, er freut sich über jede Streicheleinheit und kleine Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wird. +++ Der Name „Taisto" stammt übrigens aus dem finnischen, wie die Namen seiner Geschwister Teija, Tero und Tahvo auch. Und es gibt einen „realen" Taisto, nach dem unser Hund benannt wurde: Auf Elmars erstem Urlaub in Finnland Anfang der 90er Jahre gab es einen sehr netten, durstigen und fröhlichen Finnen, von dem Elmar seine Ferienhütte gemietet hatte. Mit Taisto ging er oft auf Tour und so verknüpfen sich mit dem Namen viele Anekdoten und schöne Erlebnisse rund um eine abenteuerliche Wintertour...

Heute am Wegesrand in Schlepzig: Sven Bock von der Lausitzer Rundschau – sehr schöner Bericht mit Video-Interview und Fotogalerie vom Drehtag!

Na endlich mal ein Schnappschuß von Musher (rechts Michael Kessler) und Co-Musher (links Elmar) zusammen! Offensichtlich ein harmonisches und spitzbübisches Team ;-) (Quelle: Facebook Kesslers Expeditionen)

Elmar begleitet die Tour auf dem Mountainbike, um Michael Kessler und seinem Husky-Team an kritischen Stellen wie Bahnübergängen, Ortsdurchfahrten etc. assistieren zu können. Bei den Bodenverhältnissen (es regnet seit Wochen unermüdlich!) mitunter ein ganz schönes »Gestrampel«, die Wege sind aufgeweicht und von unergründlich tiefen Pfützen besetzt.

Mittagsschlaf – muß ja schon ein hartes Stück Arbeit in der Früh' gewesen sein! (Quelle: Facebook Kesslers Expeditionen)

Heute mal wieder das Team in bewegten Bildern! Die rbb-Wetterfee Ulrike Finck war zu Besuch – inzwischen für unsere Hunde schon eine »alte Bekannte« ;-)