Winter 2012 in Brandenburg ...

Winter 2012 in Brandenburg ...

Temperaturen um die -15°C begeistern unsere Hunde - da laufen sie praktisch zur Höchstform auf. Aber es werden auch tiefere Temperaturen (ca. bis -45°C) noch sehr gut vertragen.

Ihren kältensten Winter haben unsere Hunde Anfang der 90er Jahre in Finnland nördlich von Rovaniemi erlebt. Der nächtliche Spitzenwert betrug -54°C! Wir haben den Hunden Schneelöcher gegraben, mit Stroh ausgepolstert und auch nachts immer wieder ein Auge auf sie gehabt, damit es allen gut geht. Aber sogar Kira, die erst kurz vor der Abfahrt nach Finnland zu uns kam und bis dahin in einer Hamburger Stadtwohnung lebte, kam sehr gut zurecht. Die Hunde rollten sich in ihren Schneelöchern zusammen und lagen - den Schwanz über der Schnauze - ganz still, um nur keine Energie zu vergeuden. Gern lassen sich die Hunde dann noch einschneien - siehe Foto (hier Jokki im letzten Winter in Lappland). So haben Sie es warm wie in einem Iglu!

Einige Jahre später hatten wir dann sogar Welpen mit im Urlaub, diesmal in Karelien mit Temperaturen um -35°C. Die Kleinen im Alter von 12 Wochen fühlten sich "pudelwohl" und ließen sich durch die tiefen Temparaturen nicht von allerlei Unsinn abhalten!